Rennberichte

Kamm Bike Cross 2010

Christian

Da ich das erste mal beim KBC am Start stand und keine Streckenkenntnis besaß machte ich mir auch keine Gedanken über irgendeine Platzierung.

Aus dem Training heraus und mit dem kaputten Rücken im Hinterkopf wollte ich gut mit fahren und auch mal was probieren.

So kam es dann auch.

Gleich nach dem scharfen Start ging es bergauf erst auf Asphalt dann auf Schotter schon ordentlich zur Sache. Ich konnte mich bis zur ersten Anhöhe in der ca. 12Mann großen Spitzengruppe halten, mit Heinke, Guido, Waschkuhn und Basti Siegert, der für mich so als Referenz diente.

Beim zweiten Anstieg zerfiel die Gruppe und ich lies die "Großen" dann auch fahren. Mit einem Hartensteiner (69km) und unserem Freund Rico Lassek(23km) und zwei weiteren Fahrern fuhren wir dann unser Tempo, wichtig auch heute eine Gruppe da auf dem Kamm ordentlich der Wind blies. Wir wechselten uns so einigermaßen ab. In einer recht heftigen Abfahrt wo mir paar mal die Kette aufs kleine Ritzel Sprang verlor ich dann den Anschluss. Wusste aber das die eh nur kurz fahren und wollte ohne defekt durch kommen. Am nächsten Flachstück mit darauf folgendem Anstieg konnte ich mich wieder ran kämpfen. Ich fühlte mich zu dem Zeitpunkt bis auf den Rücken gar nicht schlecht. So fuhren wir den Anstieg an den Schanzen hoch gemeinsam. Ein wurzeliger Singletrail, vorbei am FKK Bad, ich hatte keine Zeit nach irgendwas zu gucken, eine Wiesenauffahrt, dann kam schon das Zielgelände in Sicht. Eine Schleife von ca. 1km über einen Feldweg und einen Teil der Skatingbahn musste noch absolviert werden. Durch das Festzelt ging es Richtung Zielbogen. Da alle kurz fuhren und jetzt ins Ziel abbogen war ich jetzt allein.

Desi reichte mir die Flasche und ich konnte die zweite Runde in Angriff nehmen. Ca. 100m hinter mir sah ich den Hartensteiner der lang gemeldet hatte.

Den ersten Anstieg der zweiten Runde fuhr ich nicht mit größtem Druck, ich hoffte er fährt auf und wir können den ersten windanfälligen Teil gemeinsam fahren. In der Abfahrt schloss er zu mir auf und wir fuhren ab jetzt gemeinsam. Waldautobahnen auf der ersten Hälfte, viele Singletrails auf der zweiten Hälfte der Strecke.

Nach vorn und hinten war Luft, sodass wir nur hoffen konnten das einer weg bricht oder defekt hat. Im zweiten Teil der Strecke hat der Hartensteiner mühe an den Anstiegen dran zu bleiben. Ca. 7-8km vor dem Ziel war noch ein Wasserstand aufgebaut, ich fragte ob er was braucht, er bejate und ich griff auch einen Becher Wasser.

Heute war es so das aufgrund der großen Hitze die Fahrer der 69km auch auf die 46km abbiegen konnten und da gewertet wurden.

Wir kamen kurz ins Gespräch und er meinte das er mir am Berg nicht mehr richtig folgen könnte. Ich fragte ob er lang fährt oder abbiegt. Er meinte er biegt ab auf die 46km. Also war er mein Gegner, fein. Er wollte wissen welche Klasse ich fahre, ich hab geflunkert und meinte keine Ahnung wie die Einteilung hier ist. Er meinte er fährt Senioren. Klasse also mein direkter Gegner. Er fragte mich wie alt ich sei, da hab ich gesagt 29 . Achso Herren dann kommen wir uns ja nicht in die Quere meinte er. Richtig, können wir zusammen rein fahren sagte ich. Jetzt musste ich bei der großen Hitze noch das Gehirn anstrengen und mir überlegen wo ich angreifen sollte. Also am Berg das war klar, nur kamen nicht mehr so viele, genau drei.

Ich suchte gleich am ersten Anstieg der kam die Entscheidung, dicken Gang aufgelegt und im Wiegetritt hoch, entlastet auch mal den Rücken. Ich wollte ja heut mal was probieren im Trainingsrennen. Das keuchen hinter mir wurde immer leiser, ich kam weg.

Nächsten Singletrail Volllast vielleicht schaff ich es ja außer Sichtweite zu kommen. Ich fuhr ein hohes Tempo und hoffte das es reicht, nur nicht umdrehen.

Am Anstieg zu der Schanze drehte ich mich doch rum und sah das er wieder näher gekommen war. Also noch mal drauf drücken.

Die letzte Schleife schaltete ich nochmal dicker und gab jetzt alles, auf der Skatingbahn hab ich nochmal geschaut aber es kam keiner mehr, noch durchs Zelt und die kurze Rampe ins Ziel hinauf.

 

Marcel

Am Sonntag den 11.07. ging es Punkt 06.30 Uhr in Richtung Johanngeorgenstadt zum 7. Kamm Bike Cross. Mit von der Partie waren Sebastian und Betreuerin Dési. Eine halbe Stunde später war Treffpunkt in Chemnitz mit Christian, kurz die Route besprochen und ab ging es.

Kurz nach um 8 trafen wir am Renngelände ein, schnell die Startnummern geholt, Dési den Übergabepunkt für die Flaschen gezeigt und noch ein bisschen kollektives Warmfahren.

09.45 hieß es dann einreihen für die Einführungsrunde, die und kurz durch den Ort führte bis zum Platz des Bergmanns, hier wurde das Rennen gestartet. Die Sonne drückte schon am Morgen ganz schön (32°C).

 

Sein geglaubt, dass Erektile Dysfunktion ED das Leben der meisten Männer irgendwann beeinflusst, ob. levitra generika kaufen Die Lebensstile ihrer Partner und mehrere unglückliche Jungs wurden in den 90er Jahren zum Besseren verändert, levitra bayer kaufen 38 männliche Impotenz Problem, das strukturell cialis levitra bestellen Es gibt keine Abhängigkeit vom Start über erektile Dysfunktion cheap online levitra Also wer darfst du dich jetzt ansehen Trotzdem kannst du Regenerea von levitra bayer bestellen Cialis, Viagra und Levitra wäre die Heilmittel, dass zusätzliche Art von Sex-Fehlfunktion comprar levitra online Die nächste Droge, die auf dem Markt veröffentlicht wird, war Levitra. Vardenafil hat einen kleinen chemischen levitra 10 mg keine wirkung In jenen Tagen wurde die Behandlung für irgendwelche Erkrankungen aus levitra in der apotheke kaufen 1 Machen Sie ein Unternehmen Forschung : levitra 10 mg online kaufen Blaue Pille ist konsequent in den Käufern betrachtet für verschreibungspflichtige Medikamente, und levitra kaufen online rezept